• Twitter
  • facebook
  • youtube
  • iTunes Podcast
  • rss

Neuigkeiten abnonnieren

Der Weinfreak hat eine bescheuerte Idee: Der eigene Weingarten

(7)

Kategorie: Hobby-Winzer, Weinbaugebiete

Der Weinfreak ist ein verrückter Hund und er hat eben solche verrückte Ideen. Ständig, immer wieder, pathologisch.

Und der Weinfreak will im nächsten Leben Winzer werden. Daraus erwächst eine bescheuerte Idee: Der eigene Weingarten. Als Experiment. Nur zum Spaß, zur Freude.

Der eigene Weingarten als Experiment

Jetzt wohnt der Weinfreak nicht gerade in einem Weinbaugebiet. Die sind ca. 100 km entfernt, ab Aichelberg kurz vor Stuttgart im Nordwesten vom Weinfreak; oder ca. 100 km südlich am Bodensee. In der Region vom Weinfreak, kleiner Großraum Ulm (aber auf bayerischer Seite, da legt der Weinfreak Wert darauf), wächst kein Wein. Nicht mehr, denn noch vor 100 Jahren wurde an den Hügeln oberhalb der Donau in Ulm tatsächlich Wein angebaut. Nichts Genaues weiß der Weinfreak noch nicht, das müsste er einmal genauer recherchieren.

Weinbau funktioniert hier südlich von Ulm sicherlich nicht, nirgendwo stehen Reben. Außer beim Nachbarn drei Häuser weiter, an schattiger Stelle am Waldrand, eine rote Rebsorte auch noch. Sicherlich untrinkbar, aber wenn’s Spaß macht?

Der Weinfreak wohnt außerhalb von Weinbaugebieten

Und um den Spaß geht es. Der Weinfreak will es einfach einmal versuchen, das hat er sich in den dicken Kopf gesetzt. Davon ist er nicht abzubringen.

Als Standort auserkoren hat er das ehemalige Kräuterbeet im eigenen Garten. Das sind schlappe 4, 5 qm, nicht viel, aber 4 bis 6 Rebstöcke werden schon unterzubringen sein. Das Kräuterbeet hat ohnehin ausgedient und muss in den nächsten Tagen nach einem schlimmen Winter runderneuert werden. Chaos!

Der zukünftige Weingarten hat keinen besondern Boden, das ist stinknormaler Gartenboden. Er ist nach Nord, Ost und Süd windgeschützt, von Westen weht der Wind aus dem Nachbargrundstück. Das kleine Beet liegt ab ca. 9 Uhr bis ca. 19 Uhr in der prallen Sonne. Der Garten an sich liegt auf ca. 560 Meter Höhe und während es ein paar Kilometer weiter Richtung Ulm gerne schlechtwettrig und oft hochneblig ist, wohnt der Weinfreak oft unter Sonnenschein.

Der Weinfreak produziert Privatplörre

Das alles hilft nichts, aus den in Bälde gepflanzten Rebstöcken bzw. dessen Trauben wird sich kein trinkbarer Wein keltern lassen. Das macht nichts, versuchen will es der Weinfreak dennoch.

Doch welche Sorte sollte der Weinfreak anpflanzen? Aktuell tendiert er zum Solaris, weil diese Rebsorte nicht allzu viele Ansprüche an Klima und Boden stellt. Der Weinschwager teilt die bescheuerte Idee und will in seinem Garten, ca. 700 Meter vom Garten des Weinfreaks entfernt, ebenfalls ein paar Rebstöcke anpflanzen. Er tendiert zum Müller-Thurgau. Dann machen wir einen Verschnitt. Cuvée Burghalde wird der heißen, weil hier einmal eine Burg stand.

Die Frage der Woche: Welche Sorte?

Da der Weinfreak wie immer keine Ahnung hat, leitet er die Frage nach dem Rebstock als Frage der Woche an die Kundigen weiter. Alle echten Winzer oder Hobby-Winzer sind hiermit freundlichst aufgerufen, in der Umfrage der rechten Spalte die Frage der Woche zu beantworten, oder dem Weinfreak Tipps zur richtigen Rebsorte unten in den Kommentaren zu hinterlassen. Dafür schon mal allerherzlichsten Dank!

Wie es weitergeht mit dem Weingarten-Experiment des Weinfreaks erfahrt Ihr natürlich brühwarm hier im Blog!

Ähnliche Beiträge

 

Comments

Ich kann nichts anderes als Grüner Veltliner sagen 🙂

Grüner Veltliner? Den hätte ich jetzt gar nicht auf dem Plan gehabt. Nicht, dass ich etwas gegen GV hätte, im Gegenteil. Ich hätte aber erwartet, dass die Sorte hohe Ansprüche an den Boden stellt. Und guten Boden habe ich nicht vorzuweisen im Garten 😉

Apropos: der GV stellt keine hohen Ansprüchen an den Boden. Bewässerung ist eher das Thema. Ist ein richtiger Massenträger.

Der Weinfreak mache doch erst einmal einen Versuch mit mehreren Rebsorten oder kennt er die Zusammensetzung seines Terroires? Ansonsten frage er ein paar Winzer, die können ihm sicher einen guten Rat geben.

Grüße aus München

Morgen Jörn!
Da ich nicht viel Platz für verschiedenste Rebsorten habe, muss ich mich gleich festlegen. Die Winzer hätte ich natürlich fragen können, werde ich vielleicht auch noch, aber als WebZwoNuller ging die Frage als erstes an die Community. Mal sehen 🙂

[…] Blog ermitteln, welche Rebsorte wohl die beste wäre, um sein verrottetes Kräuterbeet in einen Mini-Weingarten zu […]

[…] und Weinschwager starteten in diesem Frühjahr ihr dümmliches Experiment eines eigenen Weingartens. Akribisch wurden alle Arbeiten durchgeführt, die im Lehrbuch “Hobby-Winzer” von Gerd […]

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.